Zum eigenen Blog in wenigen Schritten

von | 16. Dez 2018 | Mein Denkmal, Mein Klein und Fein

„Wie lang sollte ein Blogbeitrag sein? Am besten so wie ein Rock: Lang genug um alles abzudecken, aber kurz genug, damit der Leser das Interesse nicht verliert…“

In wenigen Minuten zum eigenen Blog

Du wolltest immer schon deinen eigenen Blog haben, um dich zu vernetzen, dein Wissen mit anderen teilen zu können, Erfahrungen auszutauschen und dich als Experte auf einem bestimmten Gebiet zu positionieren? Hast aber keine Ahnung wie du den „technischen“ Part, das einrichten deines Blogs, meistern sollst? Dann bist du hier richtig. Wir Frauen von MutMachtSinn wollen euch dabei unterstützen und haben deshalb eine Schritt für Schritt Anleitung geschrieben, wie ihr auch ohne Geld in die Hand nehmen zu müssen, euren ersten eigenen Blog zum Leben erwecken könnt.

Die Auswahl des Blog-Systems

Um die Sache möglichst einfach zu halten, habe ich mich für das meiner Meinung nach am selbsterklärendste und damit am einfachsten verständlichste Blogger-System entschieden – Es nennt sich „Blogger“ und gehört der Firma Google. Der klare Vorteil liegt hier, neben der einfach gehaltenen Benutzeroberfläche, das nichts angemietet, installiert und konfiguriert werden muss. Es reicht, sich bei Google ein kostenloses Konto anzulegen, bei Blogger damit anzumelden und kann direkt darauf los legen. Daher viel meine Wahl auf dieses Produkt.

Google stellt also mit „Blogger“ jedem, der sich mit einem Google-Konto registriert, eine Plattform zur Verfügung, mit der man seinen eigenen Blog ganz einfach, in wenigen Minuten und kostenlos erstellen kann. Hinter Blogger steht mit Google eine solide, stabile Technik und die größte Suchmaschine, die uns dabei unterstützten wird, dass unser Blog in den unendlichen Weiten des Internets später auch gefunden wird. Dieser Artikel soll euch dabei nun helfen, schnell und unkompliziert damit loszustarten!

In 4 Schritten zum ersten Blogbeitrag

Schritt 1: Bei „Blogger“ registrieren

Öffne ein neues Fenster, surf‘ www.blogger.com an und klicke auf „Anmelden“. Wenn du bereits ein Konto bei Google hast, kannst du das natürlich verwenden. Wenn du zum Beispiel ein Smartphone mit Android besitzt (das sind fast alle Smartphones außer iPhones von Apple), dann hast du wahrscheinlich dort schon ein Google Konto angelegt, weil du sonst keine Apps herunterladen könntest. Alternativ kannst du dir einfach ein neues kostenloses Google Konto erstellen. Die Kontodaten (Benutzer/E-Mail und Passwort) solltest du dir notieren und gut aufbewahren. Die Kontodaten benötigst du in Zukunft, um dich in deinem Blog anzumelden und neue Beitrag erstellen zu können.

Schritt 2: Blog erstellen

Sobald du auf Blogger.com nun mit deinem Google Konto angemeldet bist klicke auf „Neuer Blog“.

  • Gib einen Namen und eine Blogadresse für deinen Blog ein. Der Name sollte entweder sowas wie ein Markenname oder das Thema um das es in deinem Blog gehen wird sein. Mit Blogadresse ist die Internetadresse gemeint über die dein Blog später für andere erreichbar sein wird. Der hintere Teil (.blogspot.com) wird von Blogger automatisch hinten hinzugefügt – das müssen wir vorerst mal so hinnehmen. Zum Schluss wählt man noch ein Design aus, das kann man aber jederzeit mit einem Klick später ändern. Wählen wir zu Beginn das Design „Beachtenswert“ aus.Eigenen Blog erstellen bei Blogger - Titel Adresse und Designa uswählen

  • Jetzt muss nur noch auf „Blog erstellen!“ geklickt werden und schon kann es losgehen!

Schritt 3: Grundlagen verstehen

Was wir jetzt sehen, ist das sogenannte Backend – das ist der Teil der Website der für deine Blogbesucher nicht sichtbar ist, sondern nur für den Besitzer und gegebenenfalls sämtliche Autoren denen wir den Zugriff gewähren können wenn wir das wollen. Vorstellen kann man sich das Ganze ähnlich wie bei einem Theaterstück: der für die Besucher nicht sichtbare Bereich hinter der Bühne wo nur der Regisseur und die Schauspieler Zutritt haben. Genauso kann man sich das Backend einer Webseite vorstellen.

Das Backend von Blogger

In diesem Backend können wir unter anderem Beiträge verfassen, Änderungen am Design vornehmen und zum Beispiel auch festlegen wer noch aller Zutritt zum Backend haben darf.

Links oben können wir auf „Blog anzeigen“ klicken. Daraufhin öffnet sich ein neuer Tab und wir können das Frontend der Seite sehen. Richtig, das Frontend ist jetzt so quasi die Bühne unseres Theaters aus Sicht der Besucher. Nachdem wir den Blog gerade erst neu erstellt haben und noch keinen einzigen Beitrag (auf Englisch: „Post“) erstellt haben, sieht unser Blog noch ziemlich leer aus.

Frontend von Blogger ohne Beiträge

Schritt 4: Ersten Beitrag erstellen

Damit sich das ändert, werden wir jetzt unseren ersten Beitrag erstellen! Dazu klicken wir wieder auf das Fenster in dem das Backend zu sehen ist. In Blogger werden Beiträge Post genannt – wir klicken also links in der Menü-Leiste auf „Posts“ und anschließend auf den orangenen Button „Neuer Post“.

  • Jeder Post braucht einen Titel. Der Titel muss in das Längliche Feld ganz oben eingetragen werden.

  • Danach kannst du ähnlich wie in Word deinen Beitrag verfassen. Dazu klickst du unten auf das weiße Blatt Papier und kannst direkt drauf los Tippen. Mithilfe der Symbolleiste kannst du markierte Textabschnitte formatieren – als Überschrift, oder normalem Text, Fett, Kursiv, Unterstrichen oder die Farbe ändern. Du kannst einen Link einfügen, ein Bild, ein Video, ein Symbol. Absätze ausrichten, Listen erstellen, oder die Rechtschreibung prüfen. Probiere einfach alles aus, es kann nichts passieren. Du siehst auf dem Blatt Papier ähnlich wie in Word sofort was mit dem markierten Text passiert.

    Erstellen eines Beitrages im Backend von Blogger

  • Du solltest regelmäßig zwischenspeichern, dann war die Arbeit nicht umsonst, falls du vielleicht versehentlich etwas löscht. Dazu klickst du rechts oben auf den Button „Speichern“. Solange du nur speicherst, ist der neue Beitrag (Post) aber noch nicht sichtbar für deine Besucher. Sichtbar wird er erst, wenn du den orangenen „Veröffentlichen“ Button klickst. Das macht man normalerweise erst dann, wenn man seinen Beitrag komplett fertig hat. Damit du dir aber selbst schon vorher ein Bild davon machen kannst, wie der Beitrag im Frontend aussehen wird obwohl du ihn noch nicht veröffentlicht hast, dann kannst du das machen indem du auf den „Vorschau“-Button klickst.

    Vorschau eines Beitrages in Blogger

  • Sobald du zufrieden bist, kannst du den Betrag veröffentlichen und schon ist dein erster Blogbeitrag online! Durch das Klicken auf den „Veröffentlichen“ Button gelangst du wieder zurück zur Übersichtsseite des Backends. Auf die Übersichtsseite kommst du selbstverständlich auch ohne dass du den Beitrag erst fertigstellen und veröffentlichen musst – Dazu klickst du ganz einfach auf den „Schließen“ Button. Auf der Übersichtsseite sehen wir nun die Liste der Beiträge, die vorhin noch leer war. Wir sehen unseren soeben erstellten ersten Beitrag.

Das Backend von Blogger mit dem ersten Beitrag in der Post Liste

Übrigens: Alle Beiträge, ob veröffentlich oder nicht, lassen sich auch nachträglich noch bearbeiten. Dazu muss lediglich der gewünschte Beitrag in der Post-Übersicht angeklickt werden.

Jetzt wo wir unseren ersten Beitrag veröffentlicht haben, können wir uns wieder unseren Blog anzeigen lassen, um herauszufinden wie er nun aussieht! Seid ihr auch aufgeregt? Ich bin es jedenfalls!

Blogger startseite mit Überblick zu erstem veröffentlichter Beitrag in Blogger

Unser erster Beitrag ist sichtbar! Auf der Startseite wird eine Liste aller Beiträge in Form einer Kurzversion angezeigt – der neueste ist standardmäßig ganz oben. Da wir bis jetzt nur einen gemacht haben, sehen wir natürlich auch nur den einen. Wenn ihr ein Bild im Beitrag benutzt habt, dann wird es neben der Kurzfassung mit eingeblendet. Findet ein Besucher den Titel und die Einleitung interessant, wird er auf „Mehr anzeigen“ klicken und kann so den kompletten Beitrag lesen und dir sogar einen Kommentar hinterlassen, wenn er das möchte.

Selbstverständlich kann man in Blogger noch so einiges anderes einstellen und die Blog-Webseite noch erweitern – man könnte sogar eine komplette Homepage daraus machen. Wie das alles geht, plane ich in meinen kommenden Beiträgen zu erläutern.

Wenn ihr Fragen haben solltet, könnt ihr mir dazu direkt hier ein Kommentar hinterlassen. Ich freue mich jetzt schon auf Euer Feedback!

Weiterführende nützliche Links zu Blogger:

Content-Richtlinie für Blogger und Nutzungsbedingungen

Blogger-Hilfe: Posts erstellen, bearbeiten oder löschen

Filtern nach Thema

Literaturempfehlungen (Affiliate-Links)



Pin It on Pinterest

Share This